16.06. – 07.10.2018
di – so 10 bis 18 uhr
villa hügel, essen

"Wenn ich male, sehe und denke ich zunächst – Farbe" (Josef Albers)

Erstmals seit 30 Jahren wird mit 'Josef Albers. Interaction' wieder eine große Werkschau des in Bottrop geborenen Künstlers zu sehen sein. Wie kein anderer erforschte Josef Albers die Farbe in ihrer künstlerischen Dimension. Gut 130 Arbeiten werden nun im einstigen Wohnhaus der Industriellenfamilie Krupp präsentiert.

Gezeigt werden Malerei, Arbeiten aus Glas, Fotografien, Werke auf Papier, Möbel und präkolumbische Skulpturen. Die Ausstellung beginnt mit Albers' Zeit am Bauhaus und schlägt einen Bogen zu den amerikanischen Jahren – zur Begegnung mit der Landschaft und Kultur Mexikos und der Serie Homage to the Square. Die große Galerie in der Villa Hügel ist ganz dieser berühmten Werkreihe gewidmet. Josef Albers schuf bis zu seinem Lebensende mehr als 2000 'Homage to the Square'-Gemälde. Deren vier Typen der inneren Gestaltung eröffnen eine nahezu unendliche Fülle farbiger Modulationen. Eine spektakuläre Auswahl großformatiger Gemälde aus den USA, Deutschland und der Schweiz lässt erahnen, was es bedeutet, Farbe zu denken. „Farbe fordert mich heraus als das relativste Medium der Kunst“, so Albers.

In zwei Kabinetten zeigt die Ausstellung sowohl das erste als auch das letzte vor Albers' Tod vollendete 'Homage to the Square' und eröffnet damit den Kosmos seiner Inspiration.

Beleuchtet wird ebenfalls die geistig-spirituelle Dimension seiner Arbeit und seine Wirkung auf die amerikanische Kunst der 1960er-Jahre, die sogenannte Minimal Art.

'Josef Albers. Interaction' ist eine Kooperation der Kulturstiftung Ruhr Essen mit dem Josef Albers Museum Quadrat Bottrop. Anlässlich ihres 50-jährigen Bestehens ermöglicht die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung diese Ausstellung. Die Schirmherrschaft hat Isabel Pfeiffer-Poensgen, die Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, übernommen.

ANNI und JOSEF ALBERS

Zeitgleich zeigt die Kunstsammlung NRW Düsseldorf im K20 ANNI ALBERS (09.06.-09.09.2018). Die Werkschau stellt das beeindruckende und vielseitige Werk dieser außergewöhnlichen Künstlerin vor, die eine der bedeutendsten Weberin des 20. Jahrhunderts war.

Es gibt ein gemeinsames Begleitprogramm in Essen und Düsseldorf.

16.06. – 07.10.2018
tue – sun 10 a.m. to 6 p.m.
villa hügel, essen

"When I paint I think and see first and most – Color" (Josef Albers)

After more than 30 years the retrospective 'Josef Albers. Interaction' presents approximately 130 works by the German artist at the Villa Hügel, the former residence of the industrialist family Krupp in Essen. Like no other artist Josef Albers, born in Bottrop, explores color in its artistic dimension.

The retrospective shows paintings, glas and paper works, photos, furniture, and pre-Columbian sculptures.

The exhibition starts with Albers' time at Bauhaus and then describes the major themes in his years in America – his encountering with Mexican landscape and culture and shows the series 'Homage to the Square'. The large gallery of Villa Hügel is dedicated to this prominent series of works. Until he died, Josef Albers created more than 2.000 'Homage to the Square'-paintings. The four types of inner constitution establish an almost unlimited abundance of colored modulation. A spectacular selection of large-sized paintings from the USA, Germany and Switzerland adumbrates what it means to think color. Albers said: “Color challenges me as the most relative medium in art.”

Two cabinets present not only the beginning but also the end of his 'Homage to the Square' and inaugurate to the cosmos of his inspiration.

The exhibition also shows the spiritual dimension of Albers’ art and his influence on the American art of the 1960s, the so-called Minimal Art.

'Josef Albers. Interaction' is a corporation of the Kulturstiftung Ruhr, Essen (Ruhr Arts Trust) and the Josef Albers Museum Quadrat Bottrop, under the patronage of Isabel Pfeiffer-Poensgen, Minister of Culture and Science of the State of North Rhine-Westphalia. The exhibition is promoted by the Alfried Krupp von Bohlen und Halbach Foundation to celebrate its 50th anniversary.

ANNI and JOSEF ALBERS

Almost at the same time the Kunstsammlung NRW(K20 in Düsseldorf) presents ANNI ALBERS (09.06.-09.09.2018), an exhibition of the probably most well-known weaver of the 20th century.

A Joint supporting Programme is arranged.

öffnungszeiten

di – so 10 – 18 Uhr

Taschen und Schirme müssen an der Garderobe abgegeben werden.
Fotografieren ist nicht gestattet.

eintrittspreise

Eintrittspreise inkl. Villa Hügel, Park und Historische Ausstellung Krupp

Erwachsene: 5 Euro

Kinder bis 14. Jahre: frei

Schulklassen in Lehrerbegleitung: frei, Lehrer 5 Euro

Gruppen ab 20 Personen werden gebeten, sich vorab anzumelden.

führungen

Anmeldung / Buchung:
Tel.: +49 (0) 201 61 62 9 17
Mail: info@villahuegel.de

(Keine Fremdführungen, Preise zzgl. Eintritt)

Max. 20 Personen pro Gruppe,
max. 2 Gruppen parallel
(60 / 90 Minuten)
– Deutsch 65 Euro / 75 Euro
– Fremdsprache (engl., franz., nl.)
75 Euro / 85 Euro
– Schulklassen (60 Min.) 65 Euro

Kombi-Führung 90 Min.
(Ausstellung und Villa Hügel)
– Deutsch 75 Euro
– Fremdsprache (engl., franz., nl.)
85 Euro

anfahrt

Mit dem Auto: A 52 Abfahrt Essen-Haarzopf (27) oder Abfahrt Essen-Rüttenscheid (28), dann der Beschilderung „Villa Hügel“ folgen

Mit dem Zug: S-Bahn Linie S 6 bis Haltestelle Villa Hügel

Mit dem Bus: Einfahrt nur über Frankenstraße/Haraldstraße

Routenplaner / Lageplan

barrierefreiheit

Ein Teil der Ausstellung ist aufgrund der historischen Räumlichkeiten leider mit einem Rollstuhl nicht erreichbar. Ein behindertengerechtes WC ist vorhanden.

opening hours

tue – sun 10 a.m. to 6 p.m.
Please leave backpacks, bags and umbrellas in the wardrobe.
Taking photos is not allowed.

admission fees

incl. Villa Hügel, park and the Historical Exhibition Krupp

Adults and teenager: 5 Euro

Children up to the age of 14: free

School groups: free, teacher: 5 Euro

Groups (20 persons plus) can visit the exhibition after registering

guided tours

information | arrangement
phone: +49 (0) 201 – 61 62 9-17

mail: info@villahuegel.de

(unauthorized guided tours are not allowed,
prices plus entrance fee)


max. 20 persons per group,
max. 2 groups at the same time

(60 / 90 mins.)
German 65 € / 75 €
Foreign-language 75 € / 85 €
Schools (60 mins.)
German 65 €
Foreign-language 75 €

Combined guided tours, 90 mins.

(exhibition and Villa Hügel)
German 75 €
Foreign-language 75 € / 85 €


how to find us

Car: motorway A 52 exit 27, Essen-Haarzopf or exit 28, Essen-Rüttenscheid, follow the signs to the “Villa Hügel”

Train: S 6 from Essen or Cologne central station, alight S-Bahn station “Essen-Hügel”, follow the signs to the Villa Hügel

Bus: only entrance Frankenstraße / Haraldstraße

Directions / Map

disability access

Due to the historical rooms, a part of the exhibition is not accessible with a wheelchair. 
Handicapped accessible toilets are available.

Am Tag der Veranstaltung bleibt die Ausstellung jeweils bis zum Beginn des Vortrags geöffnet. Das Ticket für die Ausstellung beinhaltet den Besuch der Veranstaltung. Es stehen nur in begrenztem Umfang Plätze zur Verfügung.

Mittwoch, 20.06.2018, 19.00 Uhr

Vortrag in englischer Sprache: Juppi goes back home - A personal account of Josef Albers on the occasion of his show in Essen
Referent: Nicholas Fox Weber / Direktor der Josef and Anni Albers Foundation

Mittwoch, 18.07.2018, 19.00 Uhr

Vortrag: Zwischen Bottrop und New York. Josef Albers und die amerikanische Kunst um 1960
Referent: Heinz Liesbrock / Direktor des Josef Albers Museum Quadrat Bottrop

Mittwoch, 03.10.2018, 19.00 Uhr

Vortrag: Josef Albers - Die Magie der Ordnung
Referent: Gottfried Boehm / Professor em. für Kunstgeschichte, Basel

Mittwoch, 19.09.2018, 19.00 Uhr

Vortrag in englischer Sprache: Either/Or: On Repetition and Change in Josef Albers's art
Referent: Jeannette Redensek / Kuratorin der Josef and Anni Albers Foundation, Bethany

Event dates will be published soon.

Josef Albers, am 19. März 1888 in Bottrop geboren, arbeitete zunächst als Volksschullehrer. Von 1913 bis 1915 ließ er sich in Berlin zum Kunsterzieher ausbilden. Danach arbeitete er wieder als Lehrer und studierte zugleich an der Essener Kunstgewerbeschule, später an der Königlich Bayrischen Kunstakademie in München, bevor er 1920 an das Bauhaus in Weimar kam. Er wurde Bauhausmeister und zeitweise stellvertretender Direktor. Nach der durch die Nationalsozialisten erzwungenen Schließung des Bauhauses in Berlin, emigrierte Albers 1933 gemeinsam mit seiner Frau Anni in die USA und nahm eine Lehrtätigkeit am Black Mountain College an. Von dort wechselte er 1950 als Direktor des Departement of Design an die Yale University in New Haven. Es folgten Gastdozenturen an verschiedenen Hochschulen in den USA und Deutschland und zahlreiche Ehrungen. Als Künstler, Theoretiker und Pädagoge beeinflusste Josef Albers Künstler wie Ad Reinhardt, Robert Rauschenberg, Donald Judd oder Agnes Martin. Albers starb am 25. März 1976 in New Haven, Connecticut.

Josef Albers, born in Bottrop on March 19th 1888, started to work as an elementary school teacher. From 1913 to 1915 he studied in Berlin to become an art teacher. After that he again worked as a teacher and at the same time he attended the School of Arts and Crafts in Essen. Later he studied at the Royal Bavarian Academy of Art in Munich, before he 1920 finally joined the Bauhaus in Weimar. He became Bauhaus master teacher and temporary deputy headmaster. When Bauhaus was closed in 1933 as a result of the National Socialist pressure, Josef Albers and his wife Anni emigrated to the United States and start to work at Black Mountain College. In 1950 he was appointed head of the design department at Yale University in New Haven. Guest lectureships at several American and German universities and numerous awards followed. As artist, teacher and theorist he influenced artists like Ad Reinhardt, Robert Rauschenberg, Donald Judd and Agnes Martin. He died on March 25th 1976 in New Haven, Conneticut.

Josef Albers, „Selbstporträt“, 1917/18, Lithographie auf Papier, Josef Albers Museum Quadrat Bottrop © The Josef and Anni Albers Foundation / VG Bild-Kunst, Bonn 2018

Josef Albers, „Selbstporträt (Self-Portrait)“, 1917/18, lithography on paper, Josef Albers Museum Quadrat Bottrop © The Josef and Anni Albers Foundation / VG Bild-Kunst, Bonn 2018

Josef Albers, „Kaiserlich“ um 1923, Glasassemblage, Josef Albers Museum Quadrat Bottrop © The Josef and Anni Albers Foundation / VG Bild-Kunst, Bonn 2018

Josef Albers, „Kaiserlich (Imperial)“ um 1923, glass assemblage, Josef Albers Museum Quadrat Bottrop © The Josef and Anni Albers Foundation / VG Bild-Kunst, Bonn 2018

Josef Albers, o. T. (Überschwemmte Bäume und Kiefernwald), o. J., Silbergelatineabzüge auf Karton montiert, Josef Albers Museum Quadrat Bottrop © The Josef and Anni Albers Foundation / VG Bild-Kunst, Bonn 2018

Josef Albers, o. T. (Flooded trees and pine forest), o. J., gelatine silver prints mounted on cardboard, Josef Albers Museum Quadrat Bottrop © The Josef and Anni Albers Foundation / VG Bild-Kunst, Bonn 2018

Josef Albers, „Oscillating (A)“, 1940, Öl auf Masonit, Josef Albers Museum Quadrat Bottrop
© The Josef and Anni Albers Foundation / VG Bild-Kunst, Bonn 2018

Josef Albers, „Oscillating (A)“, 1940, oil on masonite, Josef Albers Museum Quadrat Bottrop
© The Josef and Anni Albers Foundation / VG Bild-Kunst, Bonn 2018

Josef Albers, „Kinetic VIb“, 1945, Öl auf Masonit, Josef Albers Museum Quadrat Bottrop
© The Josef and Anni Albers Foundation / Foto: Werner J. Hannappel / VG Bild-Kunst, Bonn 2018

Josef Albers, „Kinetic VIb“, 1945, oil on masonite, Josef Albers Museum Quadrat Bottrop
© The Josef and Anni Albers Foundation / photo: Werner J. Hannappel / VG Bild-Kunst, Bonn 2018

Josef Albers, “Variant / Adobe: 4 Central Warm Colors Surrounded by 2 Blues”, 1948, Öl auf Masonit, Josef Albers Museum Quadrat Bottrop © The Josef and Anni Albers Foundation/ VG Bild-Kunst, Bonn 2018

Josef Albers, “Variant / Adobe: 4 Central Warm Colors Surrounded by 2 Blues”, 1948, oil on masonite, Josef Albers Museum Quadrat Bottrop © The Josef and Anni Albers Foundation/ VG Bild-Kunst, Bonn 2018

kontakt

Kulturstiftung Ruhr
Villa Hügel
Hügel 1, D - 45133 Essen

Tel: +49 (0) 201 61 62 9 0
Mail: office@villahuegel.de

contact

Kulturstiftung Ruhr
Villa Hügel
Hügel 1, D - 45133 Essen

Phone: +49 (0) 201 61 62 9 0
Mail: office@villahuegel.de

impressum

imprint

Kulturstiftung Ruhr
Villa Hügel
Hügel 1
D - 45133 Essen

Tel: +49 (0) 201 61 62 9 0
Mail: office@villahuegel.de

Die Kulturstiftung Ruhr ist eine rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts mit Sitz in Essen. Stifter war Prof. Dr. h.c. mult. Berthold Beitz (1913 – 2013).

Kulturstiftung Ruhr
Villa Hügel
Hügel 1
D – 45133 Essen

phone: +49 (0) 201 – 61 62 90
mail: office@villahuegel.de

The Kulturstiftung Ruhr is a non-profit trust under civil law based in Essen. Founder was Prof. Dr. h.c. mult. Berthold Beitz (1913-2013).

Vorstand:
Dr. Susanne Henle (Vorsitzende)
Volker Troche

Design & Entwicklung:
David Liebermann

Erscheinungsbild:
Ingo Offermanns

Executive board:
Dr. Susanne Henle (chairwoman)
Volker Troche

Design & Development:
David Liebermann

Visual identity:
Ingo Offermanns

Haftungshinweis:
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernimmt die Kulturstiftung Ruhr keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Die Website enthält Links zu anderen Websites. Die Stiftung ist für die Datenschutzstrategien oder den Inhalt dieser anderen Websites nicht verantwortlich.

Notice of liability:

The information that the Kulturstiftung Ruhr presents to you on this website is compiled and updated periodically. It is impossible to guarantee freedom from all errors. For this reason, Villa Hügel disclaims and excludes all liability or warranty with regard to the accuracy, completeness and up-to-dateness of the information provided on this website.

This website provides links to other websites. The Kulturstiftung Ruhr disclaims all liability and warranty with respect to any information obtained from and your interaction with any website that you reach by means of a link from this website. These websites are operated by separate companies. Villa Hügel is also not responsible for the data protection precautions of the operators of such websites.